Pressemitteilung 83/2016 der Stadt Oestrich-Winkel im Rheingau 

 Michael Heil und Kinder der Kita Rabanus Maurus frühstücken fair

 

 

Bürgermeister Michael Heil und die Kinder der kath. Kita Rabanus Maurus frühstückten am Freitag, den 13.05.2016 „fair“.

 

 

 

 

 Freiwilligen Feuerwehr Winkel am Fairtrade-Kaffee-Stand

 

Der Erste Stadtrat Werner Fladung mit Markus Bungert, Erster Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Winkel und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Winkel am Fairtrade-Kaffee-Stand beim Tag der offenen Tür am 14. und 15. Mai 2016

 

 

 

 


Oestrich-Winkel, den 17. Mai 2016 – Seit April 2015 ist Oestrich-Winkel Fairtrade- Town und beteiligt sich mit öffentlichen Aktionen daran, den Fairtrade-Gedanken in die Welt zu tragen. Um auch die anstehende Re-Zertifizierung im Jahr 2017 zu erreichen und sich weiterhin Faitrade-Town nennen zu dürfen, organisierte die Stadt Oestrich-Winkel zusammen mit ihren Partnern in den vergangenen Tagen gleich drei unterschiedliche Fairtrade-Aktionen:
Zum Muttertag am 08. Mai 2016 verteilte Bürgermeister Heil auf dem Dippemarkt in Oestrich 100 Fairtrade-Rosen an die anwesenden Damen. Damit machte er auf die Möglichkeit, beim Blumenkauf fair einzukaufen, aufmerksam.

Am Freitag, den 13. Mai 2016 wurden in drei verschiedenen Kitas in Oestrich- Winkel Kindern und Eltern die Vorzüge eines fairen Frühstücks nahe gebracht. Bürgermeister Michael Heil und Stefanie Nikolai-Jagiela, Leiterin des Familienbüros, verteilten Fairtrade-Kakao und Fairtrade-Bananen und setzen sich gerne mit an den schön gedeckten Frühstückstisch in der katholischen Kita Rabanus Maurus.

Am Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Winkel am 14. und 15. Mai 2016 wurde ausschließlich Fairtrade-Kaffee ausgeschenkt. Damit nahm die Freiwillige Feuerwehr Winkel am World Fairtrade Challenge von Fairtrade Deutschland e.V. teil.

Mit Fairtrade erhalten Kleinbauernorganisationen neben einem festen Mindestpreis für ihren Kaffee zusätzlich die Fairtrade-Prämie, über deren Verwendung sie gemeinschaftlich entscheiden. Sie dient Investitionen in die Organisation, in soziale und ökologische Projekte. Als Teil des Fairtrade-Systems haben Produzentenorganisationen außerdem Zugang zu Fachkenntnissen und ein größeres Bewusstsein für das sich wandelnde Klima und wie dieses ihren Pflanzen schadet. Der Mindestpreis gibt den Bauern finanzielle Stabilität.

 

Pressemitteilung der Stadt Oestrich-Winkel, Paul-Gerhardt-Weg 1, 65375 Oestrich-Winkel, 
Ansprechpartner für Presse und Öffentlichkeitsarbeit:
Uta Bigus; Tel.-Nr. 06723/992-150, Fax 06723/992-159, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!